Im Atelier

 

 

   

4 Uhr morgens bei Sonnenaufgang im Atelier.

 
   
   

 

 

 

 

 

 

Ordnung ist das halbe Leben. Aber wer gibt sich schon mit Halbheiten zufrieden, wenn er die andere Hälfte als Chaos haben kann.

   
   

 

       

 

Zwischen beiden Fenstern ängt das „Sakrale Objekt“, entstanden beim internationalen Plain-Air Symposion an der Klosterstätte Ihlow (Ostfriesland) 2008.

 
   
   

 

 

       

 

 

Bei der Arbeit. Es entsteht ein Beitrag für die Kulturwoche in der Johanna-Mühle in Emden im September 2017. Das diesjährige Thema: „Zwischenwelten – Krähen unter den Flügeln der Johanna Mühle“

 

 

   
   

 

 

 

 

 

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 

 

Das Bild befindet sich im Zustand der Untermalung. Es wird ein Rabe sein, der die Weltkugel im Schnabel trägt. Das Motiv geht auf einen Inuit-Mythos zurück, nach dem der Rabe als Schöpfer der Welt, der Tiere und des Menschen auftritt.

 
   

     

Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Arbeit an einem Bild eine völlig andere Richtung einschlagen kann und das Endergebnis eigentlich – abgesehen vom Thema – nichts mehr mit dem Anfang zu tun hat. So hat sich auch der Titel geändert.

Und er sah, dass es gut war“

Inuit-Mythos